Tüddelkram – Der Kreativmarkt.
2. – 3. März 2024 im RTC in Timmel. 

Jetzt schon einmal vormerken! Mehr Infos gibt es auch in Facebook unter https://www.facebook.com/TueddelkramTimmel

Ortsrat Timmel / Westgroßefehn empfiehlt den Campingplatz als Standort für Mobilehomes

Es geht um eine einfache Standortfrage für insgesamt fünf Mobilehomes im Luftkurort Timmel am Timmeler Meer. Die Gemeinde Großefehn will in den Mobilehomes übergangsweise und befristet Flüchtlinge unterbringen.

Werden die Unterkünfte nicht mehr zur Unterbringung von Flüchtlingen benötigt, sollen die Mobilehomes in eine touristische Nachnutzung überführt werden.

Mehr Zündstoff als erwartet.

Wie stark jedoch das Thema „Flüchtlinge“ in einem kontrovers geführten Diskurs in unserer Gesellschaft vermint ist und welche Sprengraft es besitzt, konnten wir in den letzten zwei Wochen in Großefehn wahrnehmen.

Wieviel Zündstoff dieser politisch-mediale Diskurs inne hatte, konnte man schon dadurch feststellen, dass diese Fragestellung, die gerade einmal zwei Wochen alt ist, mehrfach die Lokalpresse (ON und OZ) beschäftigte.

Auch in den Leserkommentaren zu unseren Blog-Artikeln auf timmel.net und verschiedenen Chat-Gruppen in den sozialen Medien gab es eine große Bandbreite bei den Einschätzungen und Meinungen, die zum Teil auch an der eigentlichen Fragestellung zum Standort vorbei gingen. Sowohl von politisch rechts- als auch linkslastigen Kommentaren, die zwischen Fremdenfeindlichkeit und Cancel Culture sich bewegen, war dort zu lesen.

Wir zählen uns in unserer persönlichen Haltung eher zu den liberalen Vertretern in unserer Gesellschaft, die das Thema „Meinungsfreiheit“ (Art 5 GG) als echtes Grundrecht begreifen und der vollen Überzeugung sind, dass eine starke Demokratie Meinungsunterschiede verkraften kann und echte Demokraten mit unterschiedlichen Meinungen umgehen können. Alles Gesagte wurde gehört und gelesen. Aber auch bei uns gibt es Grenzen. Wir haben deshalb pauschal alle Kommentare in den alten Beiträgen zu diesem Themenkreis gelöscht und die Kommentarfunktion dort geschlossen.

Die Ortsratssitzung war gut besucht. Deutlich mehr als 100 Interessierte nahmen diszipliniert an der Sitzung und der Diskussion teil. Die Gemeindeverwaltung präsentierte perfekt die rechtlichen Rahmenbedingungen, erläuterte einige geprüfte Alternativvorschläge, die auch aus der Bevölkerung stammten und stellte schlußendlich dann doch die Ursprungsvariante mit dem Standort auf dem Campingplatz vor.

Ortsbürgermeisterin Silke Bergmann unterbrach die Ortsratssitzung und gab mehr als ausreichend Raum und Zeit für Fragen der Anwesenden, die durch Ortsratsmitglieder und die anwesenden Gemeindevertreter vollumfänglich beantwortet wurden.

Campingplatz statt SO3-Fläche.

Wir freuen uns, dass die SO3-Fläche vom Tisch ist und halten die Variante „Campingplatz“ für perfekt. Hier gehören die Mobilehomes hin. Auch wenn der Ortsrat nur empfehlende Funktion hat und vielleicht noch ein paar Formalia (Beschluß der Gesellschafterversammlung der GTG) verwaltungstechnischer Natur fehlen, hat der Ortsrat und die Gemeindeverwaltung in den letzten zwei Wochen einen guten Job gemacht.

Jetzt sollen die fünf Mobilehomes auf dem Campingplatz aufgestellt werden. Mit der Idee, dass die Mobilehomes bei Nichtnutzung durch Flüchtlinge auch für Touristen genutzt werden sollen, ist diese Standortwahl nur konsequent. Zusätzlich soll eine Fläche für ca. 10 weitere Wohnmobilstellplätze hergerichtet werden.

Spätestens seit der Flüchtlingswelle 2015/2016 – hat man auch anderenorts viel Erfahrung bei der Unterbringung von Flüchtlingen auf Campingplätzen. Wir werden die Lage weiter beobachten und sind sicher dass die Großefehn Tourismus GmbH auch schnell reagieren wird, wenn der normale Campingbetrieb darunter leiden sollte.

Wir glauben, dass die Aufnahme von fünf weiteren Flüchtlingsfamilien in der Gemeinde Großefehn kein Problem darstellt. Auch der Top-Tourismus-Spot an der deutschen Nordseeküste, die Gemeinde Sylt, die von der Einwohnerzahl mit Großefehn durchaus vergleichbar ist und auch aus mehreren Ortsteilen besteht, beherbergt Flüchtlinge, die ihr zugewiesen sind.

An dieser Stelle machen wir aber jetzt erst einmal Schluß und strapazieren das Thema nicht weiter. Vielen Dank für Ihre Diskussionsbeiträge, Kommentare, E-Mails, Social-Media-Posts, Videos, Chat-Beiträge, Zeitungsberichte und insbesondere für die vielen persönlichen Gespräche die wir in den letzten zwei Wochen führen durften.

Ein Herz für Timmel.

Wenn auch Sie diesen Ort lieben, können Sie es gerne zeigen. Den originalen „I LOVE-TIMMEL“-Aufkleber gibt es seit 2018. Wir senden Ihnen den Aufkleber gerne kostenfrei zu. Senden Sie einfach ein E-Mail mit Ihrer Postadresse an info@timmel.net.

Herzliche Grüße aus dem Luftkurort Timmel am Timmeler Meer

Axel und Ute Rekemeyer
www.timmel.net

Save the Date! – Gedankenaustausch zur geplanten Aufstellung von Flüchtlingsunterkünften in Timmel

Hiermit laden wir sehr herzlich zum Gedankenaustausch zur geplanten Aufstellung von Flüchtlingsunterkünften ein.

Die Veranstaltung findet am Donnerstag, den 20. April 2023 in der „Speaker’s Corner im BCTIM“ in Timmel statt. Die Veranstaltung beginnt um 20:00 Uhr. Damit wir ausreichend Sitzgelegenheiten anbieten können bitten wir um eine kurze Anmeldung per E-Mail über diesen Link .

Wir würden uns sehr freuen, wenn neben interessierten Bürgern auch Vertreter der Lokalpolitik und der Presse den Weg zu uns finden.

Anmeldeschluß

Wir sind sehr überrascht von dem großen Interesse an dem für den 20.04.2023 um 20:00 Uhr geplanten Gedankenaustausch. Aus Kapazitätsgründen nehmen wir nur noch heute – am 19.04.2023 eine Anmeldung per E-Mail über diesen Link entgegen. Wir bitten um Ihr Verständnis. (Nachtrag vom 19.04.2023, 13:00)

Agenda

Top 1: Refugees Welcome
Top 2: Rosarote Brille oder Worst-Case-Szenario?
Top 3: Standortalternativen zur SO3-Fläche
Top 4: Unterstützungspotentiale für Flüchtlinge
Top 5: Sonstiges

Aktueller Sachstand

Wir haben auch heute wieder zahlreiche Gespräche zu dem gesamten Themenkreis führen können. Dafür erneut herzlichen Dank. Wir konnten erfahren, dass am heutigen Tag der Ortsrat auch Gespräche mit Vertretern weiterer kommunaler, politischer Gremien und Vertretern der Gemeindeverwaltung geführt hat.

Auch wenn am heutigen Tag noch keine Entscheidung vorliegt bzw. vorliegen kann, konnten wir aus den mit uns zuletzt auch am heutigen Tag geführten Gesprächen mitnehmen, dass man Standortalternativen zur SO3-Fläche ernsthaft prüft und das sich auch die erforderlichen Gremien in der Gemeinde mit diesem Thema kurzfristig beschäftigen.

Nach Rücksprache mit unserer Ortsbürgermeisterin, Silke Bergmann, haben wir erfahren, dass für den 24. April 2023 zu einer öffentlichen Ortsratssitzung eingeladen werden soll, an der dieser Themenkomplex noch einmal auf der Tagesordnung stehen wird. Es gibt hier echte Hoffnung, dass der Ortsrat Timmel/Westgroßefehn in Zusammenarbeit mit den weiteren politischen Gremien und den Vertretern der Gemeinde bis zu dieser Ortsratssitzung eine Standortalternative gefunden haben wird.

Eine abschließende Bitte

Ihre vielen E-Mails, Kommentare zu den Artikeln, Reaktionen und Ansprachen unserer Lokalpolitiker und Gemeindevertreter sind gehört worden. Bitte nehmen Sie JETZT einmal „den Fuß etwas von Gas“ und lassen Sie die Personen einmal bis zum 24. April 2023 ihre Arbeit in Ruhe machen.

Schreiben Sie gerne Ihre Gedanken per E-Mail an uns an info@timmel.net oder tauschen Sie sich mit uns am 20. April 2023 in Timmel in der Speaker‘s Corner des BCTIM ab 20:00 Uhr mit uns aus. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Mit besten Grüßen vom Timmeler Meer

Axel und Ute Rekemeyer

Überplanung der SO3-Fläche in Timmel

Zunächst sagen wir vielen Dank für die vielen Feedbacks, die wir per Kommentar-Funktion, per E-Mail und per WhatsApp seit gestern auf unseren Beitrag Flüchtlingsunterkünfte am Timmeler Meer zum Thema erhalten haben.

Wir stellen noch einmal klar, dass wir es sehr wohl als eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe sehen, dass auch die Gemeinde Großefehn in allen Ortsteilen ihren Beitrag leistet und hilft. Auch in Timmel gibt es diesbezüglich viel Unterstützungspotential.

Wir haben seit gestern Abend, nach Publikation des Beitrags und am heutigen Tag mit vielen Timmelern, Mitgliedern des Ortsrates, Mitarbeitern der Gemeindeverwaltung und politischen Vertretern der verschiedenen Gremien sprechen können. Für diese Gespräche und insbesondere die Gesprächsbereitschaft sagen wir herzlichen Dank.

Wir konnten heute erfahren, dass der Ortsrat Timmel/Westgroßefehn am heutigen Vormittag insgesamt vier Alternativvorschläge bei der Gemeindeverwaltung zur Standortprüfung abgegeben hat.

Aus mehreren Gesprächen mit der Gemeindeverwaltung konnten wir – zuletzt am späten Nachmittag – erfahren, dass zusätzlich noch drei weitere Alternativorschläge von Einwohnern aus Timmel eingereicht wurden und die Gemeindeverwaltung diese Standorte einer „baurechtlichen Schnellprüfung“ unterzogen hat. Auch ein weiterer eigener Vorschlag der Gemeindeverwaltung sei noch zu den Alternativstandorten hinzugekommen.

Weiter war zu erfahren, dass morgen, am Freitag, den 14. April, bis spätestens zum Mittag, ein Gespräch mit dem Ortsrat Timmel/Westgroßefehn stattfinden soll, in dem weitere Standortalternativen diskutiert werden.

Wir sind zuversichtlich, dass ein alternativer Standort kurzfristig gefunden wird, der dann auch in allen weiteren politischen Gremien der Gemeinde Großefehn Akzeptanz findet und die benannte SO3-Fläche in Zukunft ausschließlich für eine touristische Nutzung – in welcher Form auch immer – vorgehalten und überplant wird.

Wir sind davon überzeugt, dass mit den vielen Feedbacks die Brisanz des Themas der Gemeindeverwaltung klar geworden ist. Sobald uns weitere Informationen vorliegen, werden wir hierüber berichten.

Großefehn Tourismus GmbH plant Flüchtlingsunterkünfte am Timmeler Meer im Luftkurort Timmel

Nachdem man über 15 Jahre lang viele Millionen Euro in dem Prestigeprojekt „Reitsport-Touristik-Centrum“ versenkt hat, wurde am 11.04.2023 die Einstellung des Betriebes zum 31.12.2023 in den Gremien der Gemeinde Großefehn beschlossen.

Erwin Adams, Bürgermeister der Gemeinde Großefehn und gleichzeitig Geschäftsführer des kommunalen Eigenbetriebes der Großefehn Tourismus GmbH (GTG), erläuterte zuletzt in der Sitzung des Ortsrates Timmel/Westgroßefehn am 11.04.2023 noch einmal die Zahlen.

Die Beschlussvorlage lautet: „Aufgrund der Feststellungen und Handlungsempfehlungen im Rahmen des Strategiekonzepts wird der in Eigenregie der Großefehn Tourismus GmbH im Reitsport-Touristik-Centrum geführte Reit- und Veranstaltungsbetrieb (Eigenbetrieb) in der kleinen Halle mit den Stalltrakten und Außenflächen sowie der großen Halle mit Nebenräumen mit Ablauf des 31.12.2023 bzw. zum nächstmöglichen Zeitpunkt vollständig eingestellt. Eine zukünftig wirtschaftlich tragbare, nachhaltige und kommunal nutzenstiftende Lösung wird angestrebt.“

Durch die Umsetzung der im Beschlussvorschlag enthaltene Maßnahme in Bezug auf den Betrieb des RTC ist zukünftig von einer wesentlichen Kostenersparnis und Defizitreduzierung in Höhe von ca. 250.000 € auszugehen.

Das Versagen der Großefehn Tourismus GmbH hat auch die Bürger der Gemeinde Großefehn viel Geld gekostet. So hat die seit Jahren defizitäre Haushaltslage der Gemeinde, an der das RTC einen wesentlichen Anteil trägt, zu entsprechenden Steuererhöhungen geführt.

Wer glaubt, dass die Großefehn Tourismus GmbH nur für die touristischen Belange in der Gemeinde zuständig ist, sollte an geeigneter Stelle einmal nachsehen. Ursprünglich war das einmal so. Auch heute ist auf der Internetseite des Gewerbevereins der Gemeinde Großefehn noch zu lesen:

Die Großefehn Tourismus GmbH ist ein Tochterunternehmen der Gemeinde Großefehn und besteht aus vier touristischen Bereichen:

– Freibad in Holtrop
– Campingplatz in Timmel
– Tourist-Information in Timmel
– Reitsport-Touristik-Centrum (RTC) in Timmel

Schaut man etwas tiefer, findet man im Handelsregistereintrag der Gesellschaft, einen Unternehmensgegenstand, der zuletzt im Jahr 2016 geändert wurde mit folgendem Wortlaut.

Neuer Unternehmensgegenstand: Der Betrieb von touristischen Einrichtungen (Camping, Bootssteg, Strandbad, Reitsport-Touristik-Centrum u. ä.) und Schwimmbädern auf dem Gebiet der Gemeinde Großefehn, Betreuung der Tourismus-Information und Zimmervermittlung, die Organisation und Durchführung von Veranstaltungen aller Art, Förderung der Erzeugung regenerativer Energien, sowie die Erzeugung regenerativer Energien, einschließlich der Errichtung und des Betriebs von Anlagen zur Erzeugung regenerativer Energien. Die Errichtung, der Erwerb, die Verwaltung, die Bewirtschaftung und Vermarktung von Wohnungen in allen Rechts- und Nutzungsformen, darunter Mietwohnungen sowie Eigentumswohnungen und Eigenheime, zur sicheren Wohnungsversorgung von sozial benachteiligten Gruppen der Bevölkerung in der Gemeinde Großefehn und die Übernahme aller anfallenden Aufgaben aus dem Bereich der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft, des Städtebaus und der Infrastruktur, der Erwerb, die Belastung und Veräußerung von Grundstücken und grundstücksgleichen Rechten sowie die Ausgabe von Erbbaurechten.

Das mit dieser zuletzt durchgeführten Änderung des Unternehmensgegenstandes die touristische Ausrichtung der Aktivitäten der GTG zunehmend weniger an Bedeutung hatte, ist nachvollziehbar.

Auch wenn es einen Ferienkalender gibt und die Saison in Timmel am Timmeler Meer von ihren Eckdaten her mit den Osterferien in Niedersachsen bzw. Nordrhein-Westfalen beginnt und mit dem Herbstferienende der vorgenannten Bundesländer endet, so hat man es mal wieder nicht geschafft, das Schmuckstück des Timmeler Hafens, das mehr als 100 Jahre alte Torfschiff „Gretje“ zum Beginn der Osterferien ins Timmeler Hafenbecken zu hieven. Alle Osterurlauber konnten beim Spaziergang durch den Timmeler Bootshafen dieses deutlich sehen. Das Fahrgastschiff „Gretje“ liegt hoch und trocken auf dem Trailer. Es soll erst nach den Osterferien zu Wasser gelassen werden. Während man bei bestem Wetter dann am Gründonnerstag wenigsten noch vier Tretboote und ein Motorboot zu Wasser gelassen hat, sind die restlichen Boote, mit denen die GTG im Verleih eigentlich auch Geld verdienen soll, immer noch im Winterlager.

Unter dem Punkt 5 der Tagesordnung (Sachstand. Errichtung von Wohnmobilheimen im SO3-Gebiet) zur Sitzung des Ortsrates Timmel / Westgroßefehn am 11.04.2023 teilt Gemeindebürgermeister Erwin Adams (parteilos), der auch gleichzeitig der Geschäftsführer der Großefehn Tourismus GmbH (GTG) ist, mit, dass man auf der zentralen, SO3-Fläche ein Flüchtlingscamp mit Mobil-Heimen errichten will.

Das Flurstück mit der Nummer 400 hat ein Fläche von 16.289 Quadratmetern. Wieviel Mobilheime kann man wohl auf dieser Fläche aufstellen?

Erwin Adams führte weiter aus, dass hierzu bereits ein Beschluss der Gesellschafterversammlung der Großefehn Tourismus GmbH (GTG) gefasst wurde.

Auf Nachfrage von Einwohnern, ob man bzgl. dieses Planvorhabens schon einmal mit Anliegern gesprochen habe, erklärte Erwin Adams – in einer kaum zu überbietenden, arroganten und belehrenden Art und Weise -, dass es sich hier um einen Beschluss des Grundstückseigentümers (der GTG) handelt, „Beherbergungsmöglichkeiten zu schaffen“, die durch das aktuelle Bau- und Planungsrecht keine weitere Einbindung der Bürger oder Anlieger vorsehen.

Mit verwaltungstechnischer Präzision erläutert im Anschluß Till de Buhr, (Fachgruppenleiter im Bauamt der Gemeinde Großefehn) kurz die Rechtsgrundlagen und auch den in 2021 neu geschaffenen Paragraphen 246 im Baurecht, der in Satz 12, Nummer 1 eine auf längstens drei Jahre zu befristende Errichtung mobiler Unterkünfte für Flüchtlinge oder Asylbegehrende bis zum Ablauf des 31. Dezember 2024 von den Festsetzungen eines Bebauungsplanes befreit.

Aber Achtung: Die zuletzt genannte Bedingung gilt jedoch nur, wenn die Befreiung auch unter Würdigung nachbarlicher Interessen mit den öffentlichen Belangen vereinbar ist, sagt das Gesetz im gleichen Satz. Und dazu müsste man schon mal die nachbarlichen Interessen in diesem Zusammenhang erfragen und miteinander sprechen.

Lieber Herr Bürgermeister, Bürgernähe sieht anders aus.

Ein Flüchtlingscamp in der Mitte zwischen Ferienimmobilien, einem Campingplatz, dem Pick-up Beachclub und dem Badestrand mit Strandsauna passt einfach nicht.

Diejenigen, die Ruhe und Erholung im Luftkurort Timmel suchen, möchten an den wenigen Urlaubstagen im Jahr gerne einmal den Alltag vergessen, sich erholen und das möglichst weit entfernt von den Herausforderungen, die unsere Gesellschaft im normalen Alltag bewältigen muss.

Auf der anderen Seite stelle man sich einmal diejenigen vor, die in unserem Land Zuflucht suchen und sich integrieren sollen. Sie haben – insbesondere in den Sommermonaten – den ganzen Tag den Blick auf Luxus. Den Luxus, dass wir in unserer Gesellschaft freie Zeit auch mal genießen dürfen. Den Blick auf die Barbeque-Spezialisten des angrenzenden Campingplatzes, die ein Schweine-Kotelett nach dem anderen auf dem neusten Weber-Grill wenden. Den Blick auf die im Sommer zum Teil nur wenig bekleideten Urlauber, die im Pickup-Beachclub einen Caipirinha trinken oder die Urlauber, die mit noch weniger Kleidung am Badestrand die Sonne genießen oder die Strandsauna benutzen. Je nach kultureller Herkunft der Flüchtlinge sind hier Schwierigkeiten zu 100% erwartbar.

Ein weiteres bekanntes Phänomen aus anderen Regionen ist, dass die Immobilienbewertung schlagartig sinkt, sobald bekannt wird, dass ein Flüchtlingscamp in der Nachbarschaft entstehen soll oder vorhanden ist. Für diejenigen, die in Timmel in eine (Ferien-)Immobilie investiert haben, ist eine solche Planung ein Schlag ins Gesicht. Es ist nicht nur eine Verschlechterung der touristischen Attraktivität zu befürchten. Wer gerade fertig gebaut hat, die Immobilie voll finanziert hat, muss sich demnächst vermutlich auch von seinem Bankberater die Frage gefallen lassen, ob der Kredit noch werthaltig ist.

Der Wert jeder Immobilie in Timmel ist heute schlagartig gesunken!

Grundsätzlich gibt es Bedarf an Wohnraum für Flüchtlinge. Und auch wir in Timmel wollen hierzu gerne einen Beitrag leisten. Wir wollen, dass Flüchtlingsfamilien maximal vereinzelt werden. Wir finden – gemeinsam – in unserem Ort alternative Flächen, die eine Integration ermöglichen. Neue Familien in der Nachbarschaft werden in Timmel – sofern sie es wünschen – bestmöglich unterstützt und schnell integriert. Man zieht hier nicht in ein Haus, man zieht in ein Dorf!

Die gezielte Unterbringung und Zusammenlegung von Flüchtlingen an einem Ort ist nicht optimal. Die Probleme, die in solchen „Container-Siedlungen“ entstehen, die Substrukturen, die sich entwickeln können und auch Sicherheits- und Hygieneprobleme sind landläufig bekannt.

Herr Bürgermeister, wir fordern Sie auf: „Bitte beschäftigen Sie sich noch einmal mit dem Thema. Allein Ihre Aussage im Rahmen der Sitzung, dass Sie sich vorstellen können, dass nachdem der Flüchtlingsstrom in wenigen Jahren abgeebbt ist und die Flüchtlinge die Mobilehomes wieder verlassen haben, Sie diese Mobilehomes – nach einer Reinigung – einfach in eine Campingnutzung überführen können, lässt die Vermutung aufkommen, dass Sie sich noch nie Wohncontainer – nach einer Nutzung in einer Flüchtlingsunterkunft – gesehen haben.

Herr Bürgermeister, Sie können das besser!

Haben Sie eine Meinung zu diesem Themenkreis? Haben Sie Fragen, Anregungen o.ä., dann nutzen Sie doch einfach die Kommentarfunktion in diesem Beitrag. Sprechen Sie auch mit den Mitgliedern unseres Ortsrates und den Mitgliedern des Gemeinderates zu diesem Thema. Die haben sicherlich noch ein paar weitere Informationen.

Riesiger barrierefreier Spielplatz entsteht am Timmeler Meer

Das dürfte in der Region bislang einmalig sein: Am Timmeler Meer entsteht ein inklusiver „Generationenpark“ für Menschen jeder Altersklasse, ob mit oder ohne Behinderung. Das rund 200.000 Euro teure Projekt kann Dank „Stück zum Glück“, einer gemeinsamen Spendenaktion von REWE, Procter & Gamble und der Aktion Mensch ermöglicht werden.

Die Unterstützer machen sich gemeinsam seit 2018 für inklusive Spielplatzprojekte überall in Deutschland stark. Inklusive Spielplätze fördern die individuellen Fähigkeiten aller Kinder, mit und ohne Behinderung, Dank innovativer Spielgeräte und neuartiger Bodenbeläge. „Das wird ein supertolles Projekt, nicht nur für Timmel, sondern für die gesamte Region“, freut sich Großefehns Bürgermeister Erwin Adams.


Für die Ausführung und Planung ist das Unternehmen Kompan aus Flensburg zuständig. Dessen Mitarbeiter und Referent Uwe Lersch stellte das Projekt jetzt bei einem Ortstermin am Timmeler Meer vor. In der Regel würden rund 120.000 Euro für einen solchen Generationenpark veranschlagt. Weil das Projekt in Timmel „extrem repräsentativ“ ist, sei das Budget ausnahmsweise überschritten worden, so Lersch. Hinzu komme die „tolle Location“ mit der bereits vorhandenen inklusiven Infrastruktur (u.a. barrierefreies Sanitärgebäude und barrierefreier Zugang zum Strand) in Timmel.

Inklusive Spielplätze sind mit Spielgeräten ausgestattet, die unterschiedliche Schwierigkeitsgrade aufweisen und unterschiedliche Fertigkeitsgrade bei den Kindern beanspruchen. Daher bieten die Spielplätze auf der einen Seite für Kinder mit und ohne Behinderung Spaß und Abwechslung. Auf der anderen Seite können die Kinder gegenseitig voneinander lernen und sich unterstützen, wenn andere Hilfe brauchen. Fugenlose synthetische Gummiflächen mit integrierter Dämpfung schützen vor Verletzungen. Sie sind gleichzeitig ein sicherer Belag für Gehbehinderungen und Rollstuhlnutzung und ermöglichen es bewegungsmotorisch eingeschränkten Kindern alle Spielgeräte zu erreichen.

Factsheet

Zur Ausstattung gehören unter anderem eine Riesenschaukel, ein Sandspielbereich, eine sogenannte Dynamikfläche zum Austoben, eine Outdoor-Fitnessfläche, eine Multisport-Arena für verschiedene Ballsportarten, eine Boulderanlage und eine Sechserwippe. Bei der Gestaltung des Generationenparks hat man sich zudem auf Nachhaltigkeit und Klimaschutz fokussiert, so wurden zum Beispiel Spielplatzgeräte mit neuartigen Kunststoffmaterialien aus wiederverwerteten Fischernetzen, Alttextilien und Altfolien verwendet, welche an der ozeangrünen Farbgebung zu erkennen sind.

Ein weiteres Highlight der Anlage ist ein begehbares Spielschiff, auf dem sich etwa 40 Kinder gleichzeitig austoben können. Dieses Schiff wurde von der Großefehn Tourismus GmbH in Auftrag gegeben und ist nun Bestandteil der Gesamtanlage. Die speziell konstruierte Treppe des Schiffes ermöglicht einen erleichterten Zugang. Das 40.000 Euro teure Spielschiff ist nicht in den 200.000 Euro enthalten, sondern wird gesondert gefördert. Der Lions Club Großefehn spendet stolze 20.000 Euro. Weitere 6.000 Euro spendet der Dorfverein „Uns Timmel“. Zusätzlich sind noch weitere Spenden eingegangen. Sowohl der Vorsitzende der Gesellschafterversammlung Hans Freese als auch der Geschäftsführer Erwin Adams bedankten sich im Namen der Tourismus GmbH für die großzügigen Spenden.

Initiiert wurde das Projekt „Generationenpark Timmeler Meer“ von Helmer Helmers und Till de Buhr aus Timmel, die sich an die Sozialorganisation Aktion Mensch wandten, Unterlagen einreichten und den Antrag für das Kooperationsprojekt „Stück zum Glück“ über den Dorfverein „Uns Timmel“ stellten. Ein achtköpfiges Team habe dann Hand in Hand gearbeitet, um das Projekt voranzubringen, so Helmers. Im August 2020 habe man sich bei der Aktion Mensch gemeldet und danach sei das Projekt unter großer Mitwirkung der Akteure aus dem Ort, der Gemeinde Großefehn und der Tourismus GmbH „gewachsen“. Es seien auch bereits Erweiterungen geplant, so Helmers. Ins Auge gefasst worden seien dabei eine Deichrutsche, ein Trampolin, eine Boulebahn und ein Skatepark. Bis Pfingsten 2022 soll der Generationenpark aufgebaut sein. Die Bodenarbeiten werden vom Bauhof der Gemeinde Großefehn übernommen. Das Gelände gehört der Großefehn Tourismus GmbH (GTG), die auch später die Unterhaltung der Anlage gewährleistet.

Am Termin nahmen Großefehns Bürgermeister Erwin Adams, Ortsbürgermeisterin Silke Bergmann, Dorfvereinsvorsitzender Wilhelm Buschmann, Ortsratsmitglied Folkert Onken, Großefehns Behindertenbeauftragter Karl Reuter, Großefehns Lions Präsident Heinrich Meyer, Vereinsvorsitzender SuS Timmel Ludwig Meyer, Hans Freese (Vorsitzender der GTG-Gesellschafterversammlung, Jann Ubben (Leitung Großefehn Tourismus GmbH), Björn Oelschläger (Bautechnik Gemeindeverwaltung), Uwe Lersch (Firma Kompan) sowie Helmer Helmers, Initiator des Generationenparks, teil.

Foto: Freuen sich über das neue Projekt: Jann Ubben (hinten von links), Heinrich Meyer, Ludwig Meyer, Karl Reuter, Björn Oelschläger, Silke Bergmann, Erwin Adams, Folkert Onken, Wilhelm Buschmann sowie Uwe Lersch, Helmer Helmers und Hans Freese.

Hinter der Seilbahn wird der neue inklusive Spielplatz entstehen.

Quelle: Facebook: Gemeinde Großefehn vom 18.03.2022